Gorgengol

sonnenloser Kunstplanet am Rande der Milchstraße

Entfernung zu Sol: 82.763 Lichtjahre

    Äquator- durchmesser:
14.720 km
  Oberflächen- temperatur:
+12 °C
Schwer- kraft:
2,3 g

Atmosphäre: Argon-Helium-Krypton-Neon-Xenon
Oberfläche: nicht ermittelt (keine Materie, sondern ein substantiell wirkendes Inertfeld)
techn. Anlagen: gesamter Kunstplanet ein von den Kosmokraten konstruierter Gigantcomputer (eine Art Syntronik), der seine Energie aus einer fern gelegenen Materiequelle bezog; zum Teil von den Hohen Mächten stillgelegt
Geschichte: Ursprünglich wurde die Syntronik als Ersatz für das zerstörte Viren-Imperium erschaffen und hinter einem Schutzschirm verborgen. Die Datenspeicher Gorgengols, welche zum großen Teil organischer Natur waren, hatten sich im Laufe der Zeit verselbständigt und waren durch Zellwucherung entartet. Sie bildeten eine Art Gemeinschaftsintelligenz und entwickelten schließlich einen unersättlichen Appetit auf jegliches organisches Leben. Mit hypnosuggestiven Lockrufen bis über eine Distanz von ca. 20.000 Lichtjahren lockte die Mutation Raumfahrer an, die sie nach deren Landung verschlang. Sie wurde deswegen auch "Wandernder Schlund" genannt. Am 21. Juni 427 NGZ (4014) wurde Gorgengol von Ernst Ellert im Auftrag der Kosmokraten Taurec und Vishna als Leuchtfeuer und Wegweiser für die sich der Milchstraße nähernden Endlosen Armada aktiviert. Zugleich konnte Ellert dank seiner Eigenschaft als Metamorpher das gefährliche Eigenleben des Kunstplaneten beenden, bevor er zur SYZZEL zurückkehrte.
  Als die Signalflamme Gorgengols durch die Mächte des Chaos bzw. das Element der Kälte zu erlöschen drohte, wurde der Planet von Taurec am 30. Juni 427 NGZ (4014) vernichtet! Die aufgeladene Signalflamme zog indessen weiter in Richtung Eastside.
[PR 1176, 1182]

zur Sternenkarte